Oasentage

Eine Oase in der Wüste, zeichnet sich dadurch aus, dass es dort Wasser gibt. Wo Wasser ist, ist Leben, da ist es grün, da wachsen Pflanzen, da gibt es Früchte. Wenn man in der Wüste unterwegs ist, sind Oasen ganz wichtige Anlaufstellen: um die Wasservorräte aufzufüllen und sich im Schatten der Palmen etwas auszuruhen und sich zu stärken.
Und genau darum geht beim Oasentag: er soll eine Aufladepause in unserem Alltagstrott sein, um die Wasservorräte für unser Herz aufzufüllen und sich im Schatten der Flügel Gottes etwas auszuruhen. Die täglichen Aufgaben, Termine und Sorgen zehren oft an uns, so dass wir uns manchmal wie ausgebrannt fühlen. Wir brauchen immer wieder Orte und Zeiten, um neue Kraft für die täglichen Herausforderungen zu schöpfen.
Der Oasentag soll so ein Ort sein – er ist eine Einladung, sich einmal eine Pause zu gönnen und den Dingen Raum zu geben, die wie Wasser für unser Herz sind: Schönheit, Kreativität, Freude, Hoffnung, Momente, in denen wir uns geliebt fühlen, Zeit zum Durchatmen, Zeit zum Genießen, Zeit zum Nachdenken, Zeit mit Gott …

Stille

Stellen wir uns mal ein Wagenrad (z.B. einer Kutsche) vor. Auf diesem Rad sitzt eine Ameise. Wenn die Kutsche losfährt, ist die Bewegung am Rand des Rades viel schneller als in der Mitte. Um dieser rasenden Geschwindigkeit am äußeren Rand des Rades zu entkommen, muss die Ameise an der Speiche entlang krabbeln. Je näher sie zur Mitte des Rades kommt, umso langsamer werden die Kreise, die sie drehen muss. Wenn sie schließlich an der Nabe angekommen ist und auf dem Achsnagel sitzt, ist sie am Ruhepunkt angelangt, von dem die ganze Bewegung des Rades ausgeht. Aber ab einer bestimmten Geschwindigkeit wird es immer schwieriger, zur Mitte zu kommen, denn die Zentrifugalkraft drückt alles in die entgegengesetzte Richtung.
Ich finde, dieser Vergleich macht es sehr schön deutlich: unser Leben dreht sich oft sehr, sehr schnell. Tage, Wochen, Jahre verfliegen oft nur so. Wie oft haben wir das Gefühl, nicht hinterher zu kommen? Und wie oft fühlen wir uns gerädert? Wie die Ameise auf der Speiche zur Mitte kriechen – darauf kommt es an! Denn in der Mitte wartet Gott auf uns, der Ursprung und das Ziel unseres Lebens, der Halt und der Ruhepunkt, von dem jede Bewegung ausgeht.

Wir brauchen Momente der Stille, wo wir bewusst alles um uns herum „ausschalten“, wo wir uns auf das Wesentliche besinnen, wo wir zur Ruhe kommen und erkennen, was Gott für uns tut!

Geistliche Übungen (Exerzitien)

Exerzitien sind Übungen, um im alltäglichen Leben die Gegenwart Gottes und sein Wirken zu entdecken, um das konkrete Leben auf ihn hin zu ordnen und von ihm verwandeln zu lassen, um Jesus Christus als „Weg, Wahrheit und Leben“ zu suchen und mit ihm zu gehen.
Ich vergleiche so einen Übungsweg gern mit einer Glaubensreise. In der Regel erstreckt sich so eine Reise über vier Wochen. In einem Begleitheft gibt es für jeden Tag Anregungen zum Gebet und zur Besinnung sowie einen kleinen Impuls. Jede Woche steht unter einem bestimmten Thema. Man trifft sich einmal in der Woche mit anderen, die ebenfalls auf dieser „Reise“ unterwegs sind tauscht sich über seine Erfahrungen aus. Bei Bedarf sucht man das Gespräch mit dem Leiter/der Leiterin der Exerzitien bzw. Glaubensreise.

Geistliche Begleitung

"Geistliche Begleitung will in erster Linie Raum für das Wirken Gottes schaffen und Menschen darin unterstützen, ihr Leben im Licht Gottes zu sehen. Denn glauben heißt unterwegssein. Es geht darum, die zu werden, die wir sind, so wie Gott sich uns ausgedacht hat."

Das erfordert immer wieder Entscheidungen von uns. Es gibt viele Stimmen, die versuchen, uns dabei zu beeinflussen. Die Stimme Gottes herauszuhören, ist oft nicht so leicht. Darum ist es gut, eine/n Wegbegleiter/in zu haben, der uns hilft, Hinweise Gottes wahrzunehmen, und der uns anspornt und ermutigt, weitere Schritte zu gehen und Hindernisse anzugehen. Genau darum geht es in der geistlichen Begleitung. Sie will Menschen helfen, ihrer Sehnsucht nach einem Mehr im Glauben und Leben zu folgen und Wege zu entdecken, wie Glauben gelebt werden kann. Darum richtet sich Geistliche Begleitung an Menschen, die auf der Suche nach Erneuerung und Vertiefung ihres geistlichen Lebens sind, die das Wirken und die Spuren Gottes in ihrem eigenen Leben entdecken möchten und bereit sind, sich auf einen Weg und mögliche Veränderungen einzulassen.